Skip to main content
Jump to: navigation, search

JWT Galileo Summary

Revision as of 08:54, 17 June 2009 by Lautenbacher.ds-lab.org (Talk | contribs) (Questions from Jaxenter answered (in German))

JWT Galileo (version 0.6.0) Short Summary

This page shows several summaries and answers to questions related to the JWT release 0.6 which is part of Galileo.

Paragraph on developerWorks article

Java Workflow Tooling brings open business process (modeling|design and development) to the Eclipse platform. Business Process Management (BPM) is at the crossroads of business, middleware and integration, so it really shouldn't lock up the options of its actors. That's why JWT-modeled processes can look the way the analyst wants, hold any implementation information the developer adds in, and be deployed to the runtime platform of choice.

This is possible thanks to a flexible framework allowing extensible views, model and transformations, that communities and vendors can build on. JWT comes with several built-in extensions like UML Activity Diagram or Event-driven Process Chains (EPC) views, BPMN interoperability, code generation (e.g. XPDL, or WSBPEL-code in the AgilPro integration, but also HTML documentation). There are actually already a few solutions that integrate JWT, such as the SOA-focused Scarbo of the OW2 consortium, or AgilPro in SourceForge.

For Galileo, the focus has been to add compatibility with common business process runtimes like Bonita, and to integrate service-oriented features in collaboration with projects of the SOA Tools Platform (STP), especially BPMN, SCA and IM.


Variant, but not used

When modeling business processes, every actor see a workflow with different eyes: the business analyst staying at a more abstract level with only the names of the actions, and the IT developer being quite concrete with implementations details, like service interfaces and operations. Hence, the goal of the Java Workflow Tooling (JWT) project is to allow users not only to model processes in one view, but in different ones and to refine them, import them from other representations and export them afterwards in order to execute them on existing process or workflow engines.

Thereby, JWT offers users an adaptable and extensible set of tools in Eclipse for code generation (e.g. XPDL- or WSBPEL-code, but also HTML documentation), deployment, execution and monitoring of business processes. Fitted with a flexible mechanism that allows to customize the underlying EMF core model and with support for all kind of views, vendors can build tools on top of JWT suited for their domain thus supporting specific business representations, process language formats, process engines, service platforms, etc.

For Galileo, the JWT-team focused on adding compatibility with common business process runtimes like Bonita and to integrated service-oriented (SOA) features in collaboration with projects of the SOA Tools Platform (STP), especially BPMN, SCA and IM. There are several views on a workflow model available, e.g. as UML activity diagram or event-driven process chain. There are already first tools that integrate JWT, too, such as Scarbo of the OW2 consortium, or AgilPro in SourceForge which brings WSBPEL-codegeneration.

Bonus :

  • "Later on, we plan to improve runtime tooling, including deployment, monitoring, simulation and jBoss jPDL support, but also a new views mechanism"
  • "standards compatibility and interoperabiltity"


Same in French

Le projet Eclipse Java Workflow Tooling (JWT) outille le développement de processus métier. La gestion des processus métier (Business Process Management, BPM) est au carrefour du métier, de l'infrastructure et de l'intégration, c'est pourquoi il ne devrait vraiment pas verrouiller les options de ses utilisateurs. C'est pourquoi les processus modélisés par JWT peuvent avoir la représentation que souhaite l'analyse, porter toute information d'implémentation que le développeur ajoute, et être déployé sur la plateforme d'exécution choisie.

Cela est rendu possible par un "framework" flexible autorisant des vues, modèles et transformations personnalisés, sur lequel communautés et éditeurs peuvent bâtir. JWT est livré avec plusieurs extensions comprenant les vues UML Activity Diagram ou Event-driven Process Chains (EPC), l'interopérabilité avec le standard BPMN, et la génération de code (par exemple des processus exécutables en XPDL, ou en WSBPEL avec l'intégration AgilPro, mais aussi de la documentation HTML). Il y a en fait déjà quelques solutions qui intègrent JWT, comme Scarbo hébergé par le consortium OW2 et se focalisant sur SOA, ou AgilPro sur SourceForge.

Pour Galileo, l'accent a été mis sur rendre compatible avec les moteurs de workflow usuels comme Bonita, et d'intégrer des fonctionnalités orientées service en collaboration avec les sous-projets de Eclipse SOA Tools Platform (STP), notamment BPMN, SCA et IM.


Same in German

Das Projekt Java Workflow Tooling (JWT) erlaubt es Geschäftsprozesse auf der Eclipse-Plattform zu modellieren, technisch zu verfeinern und auszuführen. Zwischen dem Geschäftsprozessmanagement auf der einen Seite und der IT auf der anderen Seite besteht seit langer Zeit ein Flaschenhals, der dazu führt, dass oft in Anwendungen jeweils nur eins von beiden im Fokus steht. Die Verbindung zwischen beiden ist häufig nicht vorhanden. Prozesse in JWT hingegen können so modelliert werden wie die Fachabteilung die Prozesse sieht, aber zusätzlich die Details der Implementierung beinhalten, die Entwickler benötigen, um den Prozess letztendlich auf einer spezifischen Plattform ausführen zu können.

Dies ist durch eine flexible Architektur mit Sichten, Modellen und Transformationen möglich, die von Herstellern und Nutzern beliebig erweitert werden kann. JWT beinhaltet bereits Sichten für UML Aktivitätsdiagramme oder ereignisgesteuerte Prozessketten sowie gewährleistet Interoperabilität mit BPMN oder Codegenerierung (z.B. XPDL-Code oder WSBPEL-Code in der AgilPro-Integration, aber auch Dokumentationsgenerierung). Bereits jetzt gibt es erste Produkte, die JWT integrieren, wie beispielsweise Scarbo des OW2-Konsortiums oder AgilPro, welches auf SourceForge verfügbar ist.

Für Galileo wurde speziell Wert auf die Kompatibilität mit existierenden Prozess-Engines (wie beispielsweise Bonita) gelegt, sowie auf die Integration von service-orientierten Features in Zusammenarbeit mit Projekten der SOA Tools Platform (STP) wie BPMN, SCA oder IM.

Vorschlag

Habs nur an manchen Stellen etwas umgebaut und etwas freier übersetzt, vermutlich Geschmackssache [CS]


Das Java Workflow Tooling Projekt (JWT) erlaubt es Geschäftsprozesse auf der Eclipse-Plattform zu modellieren und sie mit den für die Ausführung benötigten technischen Informationen anzureichern. Kommunikationsengpässe zwischen dem Geschäftsprozessmanagement und der IT-Seite führen häufig dazu, dass in Geschäftsanwendungen jeweils nur eine Sicht im Fokus steht, eine sinnvolle Verbindung ist meist nicht vorhanden. In JWT können Prozesse hingegen aus der Sicht der Fachabteilung modelliert werden und dabei gleichzeitig die implementierungsspezifischen Details aufnehmen die zur Ausführung auf der jeweiligen Zielplattform benötigt werden.

Ermöglicht wird dies durch die flexible - von Herstellern und Nutzern beliebig erweiterbare - Architektur, die die Integration von eigenen Sichten, Modellerweiterungen und Transformationen erlaubt. JWT beinhaltet bereits Sichten für UML Aktivitätsdiagramme sowie ereignisgesteuerte Prozessketten und gewährleistet Interoperabilität mit BPMN. Durch Codegenerierung lässt sich z.B. XPDL oder WSBPEL-Code (in der AgilPro-Integration) erzeugen, aber auch Dokumentationen erstellen. Erste Produkte die JWT integrieren sind beispielsweise das Scarbo Projekt des OW2-Konsortiums oder AgilPro, welches auf SourceForge verfügbar ist.

Für Galileo wurde speziell Wert auf die Kompatibilität mit existierenden Prozess-Engines (wie beispielsweise Bonita) gelegt, sowie auf die Integration von service-orientierten Features in Zusammenarbeit mit Projekten der SOA Tools Platform (STP) wie BPMN, SCA oder IM.

Ian Skerrett blog

1. What does your project do? Java Workflow Tooling brings open business process design and development to the Eclipse platform. Business Process Management (BPM) is at the crossroads of business, middleware and integration, so it really shouldn't lock up the options of its actors. That's why JWT-modeled processes can look the way the analyst wants, hold any implementation information the developer adds in, and be deployed to the runtime platform of choice.

This is possible thanks to a flexible framework allowing extensible views, model and transformations, that communities and vendors can build on. JWT comes with several built-in extensions like UML Activity Diagram or Event-driven Process Chains (EPC) views, BPMN interoperability, code generation (e.g. XPDL, or WSBPEL-code in the AgilPro integration, but also HTML documentation). There are actually already a few solutions that integrate JWT, such as the SOA-focused Scarbo of the OW2 consortium, or AgilPro in SourceForge.

2. Who are your typical users? Business process analysts and developers in need of a truly open workflow platform, but also vendors and academics interested by the extensibility of its framework. And anyone who already has a task-oriented, workflow-like engine but is missing an editor, and is willing to write an export transformation in order to get one.

3. Why did you join the Galileo release train? After completing your first release train, what do you think now? Being in the Galileo release train witnesses that JWT is a mature project that can be used and build on. It was not easy to fulfill all requirements for Galileo, but the attention it brings to JWT alone is worth it ! On the other side we believe that JWT provides features that are a valuable addition to Galileo. And looking back, getting into the release train was a unique opportunity to improve the general quality of the project and enhance its reactivity and agility, one step closer to graduation.

4. What future enhancements are you planning for your project? In the next release we plan to improve runtime tooling, including process simulation within Eclipse, deployment, monitoring as well as support for JBoss jBPM, but also switch to a more powerful views mechanism supporting different layouts.

Questions from Jaxenter answered (in German)

  • Wie würden Sie das JWT-Projekt bei Eclipse in wenigen Worten beschreiben?

Das Java Workflow Tooling (JWT) Projekt erlaubt es Geschäftsprozesse auf der Eclipse-Plattform zu modellieren und sie mit den für die Ausführung benötigten technischen Informationen anzureichern. Kommunikationsengpässe zwischen dem Geschäftsprozessmanagement und der IT-Seite führen häufig dazu, dass in Geschäftsanwendungen jeweils nur eine Sicht im Fokus steht, eine sinnvolle Verbindung aber meist nicht vorhanden ist. In JWT können Prozesse hingegen aus der Sicht der Fachabteilung modelliert und dabei gleichzeitig die implementierungsspezifischen Details aufgenommen werden, die für die Ausführung auf der jeweiligen Zielplattform notwendig sind.


  • Was wäre ein typischer Use-Case für das Projekt?

Der typische Use Case ist die Modellierung und Anreicherung eines Geschäftsprozesses, um diesen letztendlich auf der Zielplattform auszuführen. Die Modellierung kann direkt im JWT Workflow Editor erfolgen. Alternativ kann aber auch ein Prozess, der mittels BPMN modelliert wurde, über eine Transformation importiert werden, um anschließend die benötigten Implementierungsdetails hinzuzufügen. Dabei können die Prozessschritte verfeinert sowie die jeweiligen Ausführungsinformation (z.B. Web Service Schnittstellen, Java-Operationen, etc.) ergänzt werden. Anschließend folgt die Generierung von Code, welcher auf der Prozess-Engine deployed und ausgeführt werden kann.


  • Was ist in der JWT-Galileo-Version neu?

JWT ist erstmalig Teil des jährlichen Release Trains. Für Galileo wurde speziell Wert auf die Kompatibilität mit existierenden Prozess-Engines (wie beispielsweise Bonita) gelegt, sowie auf die Integration von service-orientierten Features in Zusammenarbeit mit Projekten der SOA Tools Platform (STP) wie BPMN, SCA oder IM.


  • Welche Prozesse mussten durchgeführt werden, um am Eclipse Galileo Release Train teilzunehmen?

Eclipse stellt eine ganze Reihe an Anforderungen, die für die Integration in das jährliche Release erfüllt werden müssen (insgesamt wurden 22 notwendige und 6 optionale Voraussetzungen von der Eclipse Foundation vorgegeben). So muss beispielsweise der Buildprozess voll automatisch ablaufen, die APIs klar spezifiziert werden, Erweiterungen und Verbesserungen der User-Schnittstelle vorgenommen, auf vordefinierten Paketen aufgebaut sowie einige zusätzliche Dokumente erstellt werden. Die Teilnahme am Release Train hat uns geholfen die Qualität des Projektes wie auch des Entwicklungsprozesses und dadurch die Reaktivität und Agilität insgesamt stark zu verbessern.


  • Wie wird JWT perspektivisch weiterentwickelt? Wohin führt der Weg zu e4?

e4 sieht neben diversen anderen Verbesserungen die Ausrichtung auf web-basierte Technologien vor. So wird zukünftig die Entwicklung und Ausführung von Software häufiger in einem Web-Browser stattfinden. Derselbe Wandel vollzieht sich auch bei der Planung, Modellierung und Implementierung von Geschäftsprozessen. Diese können anfangs in einem Browser modelliert und später um technische Informationen verfeinert werden.

In e4 wird die Modellierung noch komfortabler (z.B. neue Layoutmechanismen, dreidimensionale Ansicht unter Nutzung von GEF3D) und JWT wird weitere Sprachen z.B. für die Prozessausführung unterstützen. Bereits im nächsten Release wird die Integration mit JBoss jBPM vorangetrieben, die Laufzeitunterstützung verbessert sowie eine Möglichkeit zur Simulation von Prozessen hinzugefügt.

More on JWT v0.6.0

Please see the New & Noteworthy section of JWT.

Back to the top