Jump to: navigation, search

Eclipse DemoCamps 2008 - Ganymede Edition/Karlsruhe/Session abstracts

< Eclipse DemoCamps 2008 - Ganymede Edition‎ | Karlsruhe
Revision as of 05:29, 26 June 2008 by Maalejw.in.tum.de (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)

This is the list of session abstracts for the Karlsruhe DemoCamp in June 2008.

Neuerungen in Eclipse Ganymede: die Rich Ajax Platform

[RAP] ist mit der Version 1.1 Teil von Ganymede. Der Talk erläutert kurz die Architektur und Funktionsweise von RAP und stellt die wesentlichen Neuerungen der Version 1.1 vor.

Jochen Krause ist Projektleiter des Eclipse RAP Projects sowie PMC Co-lead des Eclipse Runtime Projekts. Bei der Innoopract GmbH, einem strategischen Mitglied der Eclipse Foundation, ist er als Geschäftsführer tätig.

Continuous Quality Assurance with inCode

[inCode] is a plugin for Eclipse's Java development environment, that has a different approach to software quality assurance than any other previous tool. Using inCode saves you the overhead of lengthy code review and restructuring sessions, by allowing you to detect and correct design problems continuously, as you code. In a sense, the tool acts as a virtual "pair programming buddy", that helps you stay in control of your code, and prevents emerging design flaws from becoming acute and therefore expensive to remove. Of course, the tool can also be used in a traditional manner, to perform off-line software quality assessments on large projects written in Java. inCode is the concretization of a number of ideas, some of which received an IBM Eclipse Innovation Award in 2006.

Adrian Trifu is a co-founder of [Intooitus], and a researcher in the area of object oriented software quality assurance and evolution. Between 2001 and 2007, he has worked as a researcher and consultant in the software engineering group of the [FZI] Research Center for Information Technology in Karlsruhe, Germany. In 2008, he earned his PhD from the University of Karlsruhe, with a thesis on automated diagnosis of design flaws in object oriented systems.

GMF/EMF based Substation Engineering Tool

The Transmission and Distribution of Energy is evolving to a high degree of automation. IEC61850 is an upcoming international standard for the modelling and real-time communication protocol in this domain. HELINKS LLC has implemented an Eclipse based engineering tool supporting IEC61850. This tool makes use of GMF for the graphical editors (Single Line Editor) and EMF for the entire domain modeling.

Jörg Reuter is owner and director of HELINKS LLC, Switzerland. He has worked as R&D manager, software architect, consultant and software developer.

e4 : Demo und Kurzvorstellung

Ich gebe einen Kurzueberblick ueber e4 und die geplanten Arbeitsgebiete und zeige die bisherigen Demos.

Boris Bokowski arbeitet als Softwareentwickler bei IBM Rational, Ottawa Lab, Canada und ist ein Eclipse Platform UI committer und Mitglied des Eclipse Architecture Council.

Professionelle PHP Entwicklung mit Eclipse

Für die Erstellung moderner Web-Anwendungen hat sich PHP mittlerweile als erwachsene Programmiersprache hervorgetan, die nicht nur Softwareentwicklung nach allen Standards moderner Softwaretechnik erlaubt, sondern sich auch einer enorm großen Verbreitung und Akzeptanz erfreut. Mit dieser Präsentation möchten ich anderen Entwicklern demonstrieren, wie Eclipse mir bei der täglichen Arbeit mit PHP eine hervorragende Unterstützung liefert.

Matthias Brendel arbeitet als Softwareentwickler bei krumedia GmbH (http://www.krumedia.com/)

Der Eclipse Memory Analyzer

Die Analyse des Speicherverbrauchs von Java Anwendungen ist ein schwieriger und zeitintensiver Prozess.

Der Vortrag stellt den Eclipse Memory Analyzer vor, ein sehr effizientes Werkzeug zur Analyse von großen Java Applikationen, das kürzlich von der SAP AG der Eclipse Open Source Community zur Verfügung gestellt wurde. Ich werde das Werkzeug kurz vorstellen, und dann am konkreten Beispiel des aktuellen Eclipse Ganymede Release aufzeigen wie Ansatzpunkte zur Reduzierung des Speicherverbrauchs gefunden werden können.

Markus Kohler arbeitet als Softwarearchitekt bei der SAP AG (http://www.sap.com/)

Wissensaustausch in der verteilten Softwareentwicklung mit Eclipse

Für die tägliche Arbeit müssen Softwareentwickler effizient auf existierendes Wissen zurückgreifen können und fuer ihre Teammitglieder benötigtes Wissen bereitstellen. TeamWeaver ist ein Open Source Framework, das Wissensaustausch in den Arbeitsprozess von Entwicklern einbettet - realisiert durch Einbettung in die Eclipse IDE. Kernfunktionen sind Informationszugriff (Suche und Assistenz), bedarfsgetriebener Informationsaustausch (Sharing), Kontextgewinnung durch Benutzerobservation (ähnlich dem mylyn Plugin), leichtgewichtiges („Wiki-Style“) Authoring und eine Metadatenspeicherung mit Semantic Web Technologien.

Hans-Jörg Happel und Tim Romberg arbeiten als wissenschaftliche Mitarbeiter am FZI Forschungszentrum Informatik

Polarion and Eclipse

Who is Polarion? Why Eclipse? What is Polarion doing with Eclipse?

Robert Neher ist Mitgründer und VP Sales von Polarion Software

Der Einsatz von Eclipse Technologien in der Forschung am Beispiel von Q-ImPrESS

Auch im Forschungsumfeld spielt die Eclipse Plattform eine große Rolle. In dieser Session soll das derzeit in der Entwicklung befindliche europäische (FP7) Forschungsprojekt Q-ImPrESS vorgestellt werden. Q-ImPrESS behandelt die Vorhersagbarkeit von Quality of Services in Service Orientierten Architekturen. Die dabei erstellten Werkzeugketten werden auf Basis von Eclipse RCP realisiert und verwenden eine Vielzahl unterschiedlicher Eclipse Technologien (insbesondere EMP, BIRT). Projektergebnisse werden als Open Source zur Verfügung gestellt.

Ein neuer Ansatz für RCP UI Testing

Testen von UI-Komponenten in Eclipse ist noch immer eine aufwendige Aufgabe Dem Programmierer funktionaler Tests stehen im Wesentlichen SWT Roboter zur Verfügung. Mit JFace und der Workbench-API bewegt er sich auf einer wesentlich höheren Abstraktionsstufe als er testen kann. Insbesondere Test-First-Entwicklung wird damit zu einer fast unmöglichen Aufgabe. Matthias Kempka präsentiert einen Lösungsvorschlag in Form eines JFace-/Eclipse-Roboters als Ergänzung zu den SWT Robotern.

Matthias Kempka ist Entwickler und Berater bei der Innoopract GmbH. Er lebt Test-First-Entwicklung und spezialisierte sich zuletzt auf Werkzeuge und Methoden der Qualitätssicherung mit Eclipse-Produkten.

Search-enhanced Software Development with Eclipse

Most applications are still created by integrating in-house legacy software and self-developed modules, rather than by assembling third party components / services, despite the fact that in many development situations, perfectly suitable software components are available in online repositories. The main barrier to third party software reuse, whether it be of program modules, web services or more complex components, is still the overhead involved in finding software that is "fit for purpose". Most developers still feel that the "build" option is more cost effective that the "find" or "buy" option. However, this balance has started to change in the last few years with the advent of a new generation of code search engines. Not only do these engines index far more components than was possible before, but they make it much easier to find software that meet a particular need. They also make it possible to consider component reuse during early stages of development such as modelling and design. Code Conjurer is an Eclipse plugin that makes use of the component search engine merobase.com and assists Java developers in finding code by providing reusable assets that are likely to provide the functionality of the user's component under development. Thereby there is no extra effort for the user, as Code Conjurer is working pro-actively and in background gathering its information directly from the Java code.

Werner Janjic is a research assistant at the chair for Software Engineering at the University of Mannheim. He received his diploma in business and computer science (Wirtschaftsinformatik) from the University of Mannheim in 2007. His main research interests are search-based software-engineering and software development with discrepancy-driven testing.